Print Friendly, PDF & Email

NETZWERK

Profitieren Sie von unseren Partnerschaften und knüpfen Sie Kontakte.
Hier finden Sie Informationen über unsere Messepartner aus Politik, Verbänden, Medien und Wirtschaft.

 

Schirmherr

Liebe Messebesucherinnen!
liebe Messebesucher!

Die Energieversorgung der Zukunft wird sehr stark von der Energiequelle Strom abhängen, die zunehmend an Bedeutung gewinnt. In Häusern werden immer mehr strombetriebene Heizungssysteme wie die Wärmepumpe eingebaut, die Mobilität entwickelt sich unweigerlich in Richtung elektrisch betriebener Fahrzeuge. Wenn wir die Energieversorgung der Zukunft sicher, leistbar, ökologisch und regional bewerkstelligen wollen, spielt Strom aus Wasserkraft eine Hauptrolle. Er stellt die Grundlast für eine verlässliche, berechenbare und erneuerbare Energieversorgung.

Wasserkraft hat in der Europäischen Union einen Anteil von etwa 14 % an der gesamten Stromerzeugung. In Österreich liefert Wasserkraft ca. 60 Prozent und im Bundesland Salzburg sogar 85 Prozent des gesamten Stromes.

Wasserkraft ist deshalb auch für die Erreichung der Klimaziele Europas, Österreichs und Salzburg wesentlich. Etwas mehr als ein Drittel des nötigen Ausbaus von erneuerbaren Energiequellen in Salzburg beispielsweise soll durch Wasserkraft gedeckt werden. Gleichzeitig weht den Ausbauplänen dieser Energieform durch niedrige Preise bei fossilen Energieträgern sowie Strom ein kalter Wind entgegen. An vielen großen Flüssen ist es aus verschiedensten Gründen kaum noch möglich oder erwünscht, Wasserkraftwerke zu errichten.

Umso wichtiger ist es, in Zeiten der Energiewende die Wasserkraft als Energiequelle zu stärken, den Ausbau und die Effizienzsteigerung voranzutreiben und im intensiven Austausch zukunftsfähige technische Lösungen zu finden, die Strom aus Wasserkraft auch für kommende Generationen als Grundfeste der erneuerbaren elektrischen Energie sichern.
Ich wünsche Ihnen interessante Messetage und einen erfolgreichen Erfahrungs- und Ideenaustausch mit Branchenkolleginnen und –kollegen.

Ihr
DI Dr. Josef Schwaiger
Energie-Landesrat